Skorpionsfliege

Gemeine Skorpionsfliege (Panorpa communis)

Gemeine Skorpionsfliege (Panorpa communis)

Beschreibung:

Diese urige Insekt verdankt seinen Namen dem Hinterleibsende der Männchen das an den Stachel eines Skorpions erinnert. Dabei handelt es sich aber nicht um einen Stachel sondern um das Genitalsegment dieser Schnabelfliegenart.
Bei uns findet man 2 Arten, zum einen die Gemeine Skorpionsfliege (Panorpa communis) die 2018 zum Insekt des Jahres gekürt wurde, zum anderen die etwas kleinere Deutsche Skorpionsfliege (Panorpa germanica). Sie sind sich sehr ähnlich, wie man die zwei Arten unterscheiden kann findet ihr unter Erkennungsmerkmale.

Beliebtester Aufenthaltsort der Skorpionsfliegen sind Gebüsche, vor allem an Waldrädern, sowie angrenzendes hohes Gras. Dort ernähren sie sich meist von toten oder geschwächten Insekten, die klauen sie auch gerne mal aus Spinnennetzen ohne sich selber darin zu verfangen.
Trotz ihrer auffälligen Gestalt übersieht man sie doch gerne im Gebüsch, man muss schon etwas die Augen offen halten. Oftmals verraten sie sich wenn sie etwas ungeschickt auffliegen.
 

Erkennungsmerkmale:

Skorpionsfliege Merkmale
Wie man an den Bildern sieht ist die Körperform schon ziemlich einzigartig. Auch die Geschlechter zu unterscheiden ist einfach, die Männchen haben den „Skorpionsstachel“ und die Mädels einfach nur ein spitz zulaufendes Ende.
Die zwei verschiedenen Arten kann man am besten an den netzartig geäderten Flügeln unterscheiden, während die deutsche Skorpionsfliege unzusammenhängende dunkle Flecken auf den Flügeln hat sind diese Flecken bei der Gemeinen Skorpionsfliege zu Bändern verbunden.
 

Fundorte:

Waldwiese bei Neckarbischofsheim, Hochwasserrückhaltebecken Neckarbischofsheim, Rautal Sinsheim, NSG Kallenberg Eschelbronn, Sinsheim Rohrbach, Waldwiesen am Grundbach
 

Videos:


 

Bildergalerie zur Skorpionsfliege:

Best Wordpress Gallery Plugin
 

Weblinks:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeine_Skorpionsfliege
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Skorpionsfliege
https://www.nabu.de/news/2017/12/23601.html